Mittwoch, 16. August 2017

#RPGaDay 2017 - Tag 16

16. August - Welches Rollenspiel spielst Du am liebsten so wie es ist?

Generell spiele ich alle Rollenspiele so wie sie sind. Wie in der gestrigen Frage (Nr. 15) bereits beantwortet kann es eventuell die ein oder andere kleine Hausregel geben, was aber nicht wirklich großen Einfluss auf die eigentlichen Regeln hat. Alle Rollenspiele, die man nicht mit den ursprünglichen Regeln spielen kann, sollte man dann wohl auch eher außen vor lassen.




Dienstag, 15. August 2017

#RPGaDay 2017 - Tag 15

15. August - Für welches Rollenspiel machst du am liebsten Anpassungen?

Ganz klar auch hier wieder die Antwort: Pathfinder bzw. D&D
Wie schon in einer vorherigen Frage beantwortet sind dies die Systeme, die ich hauptsächlich spiele. Dem zur Folge auch die Systeme für die ich etwaige Anpassungen vornehme. Das Wort Anpassung ist weit gefächert, so fallen auch passende Karten oder Bilder für das jeweilige Abenteuer für mich darunter. Aber auch Hausregeln gehören dazu. Diese haben wir seit eh und je angelegt, denn schon vor 30 Jahren fanden wir einige vorgegebene Regeln nicht ganz stimmig.
Die letzten Hausregeln haben wir für unsere Spelljammer-Kampagen gemacht. Bei der Konvertierung von der AD&D 2nd Edition auf Pathfinder sind alte Regeln auf der Strecke geblieben, so dass wir uns Neue "basteln" mussten, wie z.B. die Raumkämpfe, die in der AD&D Version sehr detailliert waren.
Auch bei Quest, ein Einstiegssystem für junge Rollenspieler, haben wir schnell Hausregeln eingeführt, denn als "alter Hase" kamen einem ein paar Details recht Spanisch vor...



Montag, 14. August 2017

Heart of the Enemy - Teile 4-6

Es ist schon einige Zeit her, dass ich über unsere Spelljammer-Kampagne berichtet habe. Wir spielen sie immer noch, nur waren die letzten drei (!) Spielrunden sehr von Kämpfen geprägt, so dass einzelne Zusammenfassungen meiner Meinung nach wenig Sinn ergeben hätten. Hier und Jetzt also die Geschehnisse der letzten Runden...

Spawn of Ziross

Nachdem die Charaktere sowie die drei NSC (Kora, Shusaka Iki sowie Tolivin) ihre Quartiere auf der Golden Warrior bezogen haben beginnen sie sogleich das Schiff zu inspizieren. Sie wollen nicht untätig als Passagiere agieren sondern ihren Teil dazu beitragen, dass die Reise zu einem Erfolg wird.
Schon einen Tag später wird die Golden Warrior aus dem Hinterhalt von einem Squidship des Spawn of Ziross (ein Echsenmenschen-Kult) angegriffen. Die Echsenmenschen schleudern eine Art Stinkbombe auf das Schiff der SC, um ihren Luftvorrat zu verringern, doch dieser Angriff kann schnell abgewehrt werden. Wenig später setzt der Gegner zu einem Entermanöver an und die ersten Echsenmenschen kommen an Bord. Galaghan, Elina und die anderen Charakter bzw. NSC haben alle Hände voll zu tun, um den Gegner abzuwehren. Schließlich können sie mittels schwerer Bewaffnung in Form eines Katapults die Echsenmenschen zurückdrängen und kurz darauf zieht sich der Feind komplett zurück.

Das entstandene Chaos bzw. entstandene Schäden werden in den nächsten Reisetagen aufgeräumt und repariert und vorhandenes Kartenmaterial wird studiert. Die gefundene Karte von Shadowspace nimmt sich Elina als Navigator zur Hand und durch die Mithilfe von Garx können sie einige Dinge entschlüsseln. Sie entdecken Sternbilder sowie wichtige Markierungen, wie z.B. eine ringförmige Formation, die ein Asteroidengürtel darstellen könnte. Ein Komet (?) sowie zwei weitere Zeichnungen entschlüsseln die zwei Charaktere ebenfalls. Außerdem fällt ihnen auf, dass zwei Nummerierungen auf der Karte komplett fehlen, obwohl sie doch in der Legende zur Karte erwähnt werden. Knapp zwei Wochen dauert die Reise durch das regenbogenfarbene Phlogiston und alle Reisenden können sich von den bisherigen Strapazen erholen. Allerdings steht immer noch das Problem mit dem Spion an Bord im Raum. Doch die Charaktere können keine direkte Spur zu ihm finden, alles sind nur Vermutungen und haben keinerlei Bestand. Unruhe macht sich unter den Abenteurern breit.

Angriff der Schattenwesen

Irgendwann taucht im Phlogiston Shadowspace auf. Auch hier scheint die Sphäre in dem Meer aus tausend Farben zu schwimmen, nur mit dem Unterschied, dass diese Sphäre von dunklem Nebel umgeben ist und äußerst bedrohlich wirkt! Laut der vorhandenen Karte gibt es drei Passagen, zwei Schmalere und eine Breitere. Die Abenteurer entschließen sich für die Nächstgelegene, einer der schmalen Passagen!
Immer die bedrohlichen, dunklen Wolken im Blick, steuert Mandar (der Besitzer der Golden Warrior), das Schiff Meile für Meile näher heran. Bedrohlich peitschen Wolkenfetzen in Richtung des Schiffs und die Atmosphäre knistert, wie kurz vor einem schweren Gewitter. Die Golden Warrior befindet sich nun inmitten der schmalen Passage als plötzlich aus den Wolkenfetzen schattenhafte Wesen an Deck geschleudert werden, die umgehend jeden angreifen dem sie habhaft werden können.
Sind die ersten Gegner besiegt folgen auch schon die nächsten. Charaktere wie NSC befinden sich in einem erbitterten Kampf gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner. Alixa wird schwer getroffen und fällt in einen Erschöpfungszustand. Auch alle anderen werden getroffen, doch bei ihnen sind die Auswirkungen nicht so gravierend. Als auch noch der Helmsman attackiert wird stoppt das Schiff und fast gleichzeitig erscheinen weitere Kreaturen an Deck. Die Lage wird zunehmend bedrohlicher. Galaghan gelingt es den Angriff auf den Helmsman zu beenden, so dass dieser die Golden Warrior wieder in Bewegung setzen kann, um aus der Gefahrenzone zu flüchten.
Doch es kommt noch schlimmer. Garx und Elina können während des Kampfes einen kurzen Blick zurück ins Phlogiston werfen. Dort sehen sie ein großes Wesen auf sich zukommen. Das Wesen hat in etwa die Größe eines Wals und erinnert entfernt an einen Mantarochen, gepaart mit einem Kalmar. Sehr schnell kommt das Wesen näher und Garx umklammert sein heiliges Symbol immer fester. Die Golden Warrior hat inzwischen wieder zügig Fahrt aufgenommen als das walähnliche Wesen das Schiff erreicht. Gerade als Garx denkt, dass ein letztes Stündlein geschlagen hat, entpuppt sich der vermeidlich angenommene Gegner als ein Verbündeter. Das Wesen umklammert, während es über die Golden Warrior fliegt, mit seinem Tentakeln gleich drei Gegner und reißt diese von Bord. Verblüfft schauen die Abenteurer dem Wesen hinterher und können die übrigen Schattenwesen vernichten.
Sie beobachten das Wesen, wie es vor ihnen in die Sphäre eindringt und einen großen Halbkreis fliegt, um dann wieder auf das Schiff zuzusteuern. In sicherem Abstand bleibt es auf einmal stehen und explodiert förmlich in einem so grellen Licht, dass sich die Charaktere schützend die Hände vor die Augen halten müssen.
Nachdem das Licht erloschen ist schwebt dort, wo gerade noch diese seltsame Kreatur im Raum war ein gut aussehender Mann mittleren Alters. Auf seinem Rücken trägt er einen kunstvollen Bogen und an seiner Hüfte hängt ein seltsam geformtes Schwert. Seine Rüstung schimmert im schwachen Licht, alles in allem macht er einen übernatürlichen Eindruck auf die Charaktere. Elinas Lippen entfleucht ein leises: "Er sieht aus wie eine Gottheit!" Allen anderen Anwesenden bleibt kurz der Atem weg, sind sie von den Geschehnissen doch recht verwirrt!

Die schwebende Gestalt kommt auf die Abenteurer zu und setzt sanft mit seinem Füßen auf Deck auf, direkt vor Garx Füßen. "Es war keine einfache Suche nach dir, Garx Beebleblox, doch jetzt habe ich dich endlich gefunden!" Sichtlich verwirrt muss Garx sich erst einmal setzen. Woher kennt dieses Wesen seinen Namen? Plötzlich erkennt der Gnom in dem Wesen ein bekanntes Gesicht - Issa. Issa verschwand auf dem Mond Agded spurlos und ward seitdem nicht mehr gesehen. Als Issa dann noch eröffnet, dass er als Garx' Beschützer unterwegs ist, ist die Verwirrung bei dem Gnom komplett. Garx hält sich zurück, was sonst nicht seine Art ist, und verlangt von Issa ein paar Erklärungen.

In der Zwischenzeit geht Elina ihren Arbeiten als Navigator nach und beginnt sich in der Sphäre zu orientieren. Mandar unterstützt sie dabei und am Ende der letzten Spielrunde sind die Charaktere zu dem Beschluss gekommen, ihren Weg auf der Suche nach diesem geheimnisvollen Schlüssel im Zentrum der Sphäre zu beginnen. Neuer Kurs - die seltsame kreisförmig Formation!

#RPGaDay 2017 - Tag 14

14. August - Welches Rollenspielsystem bevorzugst Du für eine Kampagne mit offenem Ende?

Vom Prinzip würde ich schon mal behaupten, dass jedes Rollenspielsystem dazu geeignet ist, Kampagnen mit offenem Ende zu spielen.

Mein persönliches System ist allerdings Pathfinder bzw. D&D. Ich bin ein Kind der ersten Stunde und mit der Red Box quasi groß geworden. Es begann vor mehr als 30 Jahren mit einer D&D Kampagne, dann folgte irgendwann unsere AD&D Spelljammer Kampagne, die immer noch andauert, und dann kam noch die D&D 3.5 Al'Barak-Kampagne hinzu. Mittlerweile ist der Königsmacher Abenteuerpfad geleitet von Doctore Domani sowie unsere Familienrunde ebefalls dazu gekommen. Bei der Al'Barak-Runde ist jedoch ein Ende geplant, denn irgendwann muss man auch mal zu Potte kommen, wie man so schön sagt!

Unsere Familienrunde hingegen ist vollkommen losgelöst und wir spielen Abenteuer, die uns gerade in den Kram und zum roten Faden passen. Den Kindern gefällt das so und mal sehen, wie lang wir noch an dieser Kampagne spielen werden...




Sonntag, 13. August 2017

#RPGaDay 2017 - Tag 13

13. August - Beschreibe eine Spielerfahrung, die Deine Art und Weise zu spielen verändert hat.

Das war vor ein paar Jahren ganz eindeutig meine erste Hangoutrunde, die mit Affendämon Tsu als großartigem Spielleiter stattfand. Seine Art und Weise wie er die Runde geleitet, nein wie er sie gelebt hat, war einfach grandios. Eine Einführungsrunde Numenera stand an, mein erster Kontakt mit dem System und dem Online-Rollenspiel gleichzeitig!

Tsu hat damals die Story lebhaft (wie immer) beschrieben und den Abend spannend gestaltet, so dass dieser für mich in bleibender Erinnerung geblieben ist. Seither spiele ich meine Rollen als Spieler eindeutig intensiver und versuche die Story für meine Spieler in der Rolle des Spielleiters ebenfalls zu etwas Besonderem zu machen. Vielleicht manchmal mit etwas zuviel schmückendem Beiwerk, so dass meine Spieler mich in ein paar Ausnahmen in meinen Beschreibungen und Erzählungen stoppen müssen... 😏


Samstag, 12. August 2017

#RPGaDay 2017 - Tag 12

12. August - Welches Rollenspiel hat die inspirierendste Grafik im Buch?

Für mich hat das Pathfinder Rollenspiel die besten Grafiken, die mich u.a. zu Abenteuerideen inspirieren. Als Beispiel habe ich mir den Allmanach der Fernen Welten einmal zur Hand genommen, welcher für unserer Spelljammer-Kampagne nahezu ideal ist. Artwork und Grafiken sind einfach toll, wie in fast allen Pathfinder Produkten. Hier als Beispiel ein Omah:




Freitag, 11. August 2017

#RPGaDay 2017 - Tag 11

11. August - Welches "tote Spiel" würdest Du gerne wiedergeboren sehen?

Hatte ich nicht schon vor ein paar Tagen geschrieben, dass die dortige Frage schwer zu beantworten sei? Es gibt immer einen größeren Fisch...

Die heutige Frage werde ich von daher kurz und bündig beantworten: da ich nicht so tief in der Rollenspielwelt stecke, wie z.B. der  Affendämon Tsu oder Clawdeen, gibt es für mich eigentlich kein Rollenspiel welches wiedergeboren werden sollte. Bei D&D, dass ich seit Jahrzehnten in verschiedenen Editionen spiele, gibt es immer wieder neuere Versionen, und die alten sollten so bleiben wie sie sind. Andere Rollenspiele entdecke ich erst jetzt für mich, von daher ist alles so gut, wie es ist...!


Donnerstag, 10. August 2017

#RPGaDay 2017 - Tag 10

10. August - Wo schaust Du Dir Berichte und Rezensionen zu Rollenspielen an?

In erster Linie ist die deutschsprachige Rollenspiel Community auf Google+ die erste Informationsquelle für mich. Hier finde ich Berichte über die neuesten Rollenspiele oder aber auch die passenden Links, um auf etwaigen Blogs Näheres zu erfahren.
Ich habe für mich, wenn es vor allem um Pathfinder geht, das DnD Gate entdeckt. (sagt man eigentlich das DnD Gate? - egal!). Bevor ich eine Neuanschaffung mache werfe ich zunächst einen Blick auf eben diese Site, vor allem auf das Fazit bei den Rezensionen. Aber: letzten Endes obliegt es einem selbst, sich persönlich ein Bild von dem jeweiligen Produkt zu machen.

Mittwoch, 9. August 2017

#RPGaDay 2017 - Tag 9

9. August - Welches Rollenspiel ist gut geeignet um es 10 Sitzungen zu spielen?

Eigentlich ist die Frage für mich recht einfach zu beantworten, denn ich halte soweit jedes Rollenspiel dafür geeignet.
Ich persönlich spiele immer längere Kampagnen, so dass diese Frage für mich etwas schwierig ist zu beantworten.
Es mag sicherlich das ein oder andere System geben welches eventuell besser dafür geeignet ist, sich auf ein paar Sessions zu beschränken, aber prinzipiell ist es wohl egal ob es sich dabei um D&D (egal welche Edition), DSA oder Fate handelt (um nur ein paar Beispiele zu nennen). Wenn ich mir meine Neuerwerbungen anschauen könnte HEX (Hollow Earth Expedition) ein System sein, bei dem man mit 10 Sessions auskommt, um z.B. eine "Konserve" durchzuspielen. Mehr Spielrunden könnten dann vielleicht auch schon wieder zu viel des Guten sein...😉

Dienstag, 8. August 2017

#RPGaDay 2017 - Tag 8

8. August - Welches ist ein gutes Rollenspiel für Runden mit einer Dauer von 2 Stunden und weniger?

Ich muss feststellen, dass ich wohl kein Rollenspielsystem besitze, mit dem ich eine Runde von zwei oder weniger Stunden leiten kann. Meiner Meinung nach ist es auch egal welches System man verwendet, denn mit allen kann man sicherlich Runden von nur wenigen Stunden bestreiten. Es liegt voll vielmehr an der Vorbereitung für eine solche Runde selbst.
Größtenteils spiele bzw. leite ich ohnehin Kampagnen, von daher hat sich die Frage bei mir nie gestellt! Außerdem sind zwei Stunden oder weniger Spielzeit für mich eindeutig zu wenig!!!


[Blog-O-Quest] # 23 - Meister, Spielleiter & Co.

Vor ein paar Wochen hatte ich noch geschrieben, dass ich mehr Post auf meinem Blog veröffentlichen möchte. Das ich dieses Vorhaben so schnell in die Tat umsetzten würde hätte ich selbst nicht gedacht. Neben den Posts zum RPGsDay nun die 22. Blog-O-Quest, diesmal von jaegers.net

Fangen wir also an...


1. Am liebsten spiele ich Rollenspiele in einer schönen Tischrunde, denn dort kann ich direkt von Angesicht zu Angesicht mit meinen Mitspielern agieren. Allerdings sieht die Realität etwas anders aus. Derzeit beschränken sich die Tischrunden auf unsere Familienrunde daheim sowie maximal 4-5 Spielrunden in unserer D&D 3.5 Kampagne.
Der Vorteil der Onlinerunden ist, dass ich alle nötigen Informationen mit ein paar Klicks parat habe und nicht umständlich in Totholz nachblättern muss. Ohne Onlinerunden würde die Anzahl der Spielabende allerdings drastisch weniger sein!!!
Bei einer Tischrunde  kann wiederum ich durch dementsprechende Beleuchtung, kombiniert mit passender Musik, die Atmosphäre des Spiels besser einfangen bzw. unterstützen.

2. Ich bin gerne Spielleiter, da ich die Gedanken, die mir ständig durch den Kopf gehen, so in die "Tat" umsetzten kann, aber dabei des öfteren feststellen muss, dass nicht alle Gedanken sinnvoll umsetzbar sind.  Außerdem stelle ich immer wieder fest, wie zeitintensiv die Vorbereitungen sind. Dabei ist es egal ob es "Konserven" sind, die ich leite, oder eigene Abenteuer sind, die mit gerade in den Sinn kommen. Ich bin mehr dazu übergegangen, alte "Konserven" in meiner Spelljammer-Kampagne zu verarbeiten. Einige Schuber sind mit fertigen Abenteuer gefüllt, die nur darauf warten von den Abenteurern gespielt zu werden.

3. Als Spieler bin ich recht flexibel, denn egal welchen Charakter bzw. Klasse ich spiele, versuche ich stets das Beste aus den unterschiedlichsten Situationen herauszuholen. Als bestes Beispiel dient mein Beschwörer in unserer D&D 3.5 Kampagne, der mittels seiner Zauber zu einem Allrounder geworden ist, und immer wieder bei den anderen Mitspielern für Erstaunen sorgt!

4. Meister, Gamemaster (GM), Spielleiter oder Spielleitung - die Bezeichnung ist mir vollkommen egal, jedoch hat sich Spielleiter in den letzten Jahren durchgesetzt. Sicherlich liegt es daran, dass wir hauptsächlich Pathfinder spielen und dort die Bezeichnung Spielleiter Verwendung findet.

5. Wie bereitest du dich auf eine Spielrunde (als Spielleiter und/oder Spieler vor?
Sicherlich wie alle anderen Spielleiter auch, indem ich mich mit dem zu leitenden Abenteuer auseinandersetze und hierzu Notizen mache (NSC, Verlauf, Orte etc.). Im Laufe der Zeit habe ich gelernt zu improvisieren,  um so dennoch den roten Faden beizubehalten, obwohl wie Spieler mal wieder in eine komplett andere Richtung gehen als geplant. Mir fällt das Spieleleiten so bedeutend einfacher und auch die Spieler haben ihren Spaß bei der Sache

Als Spieler lese ich mir die gemachten Notizen zur letzten Spielrunde noch einmal durch, was in den meisten Fällen ausreichend ist. Außerdem noch ein kurzer Blick in den Charakterbogen, um mir den Charakter wieder vor Augen zu führen.

Montag, 7. August 2017

#RPGaDay 2017 - Tag 7

7. August - Was war Deine Rollenspielsitzungen mit den größten Auswirkungen?

Mann-Oh-Mann was für eine Frage. Als ich im Vorfeld schon einmal den Fragenkatalog überflogen habe, konnte ich mir keinen Reim auf eben diese Frage machen. Und ehrlich gesagt, ich kann es immer noch nicht!
In den letzten 30 Jahren gab es sicherlich die ein oder anderen Spielsitzung die sehr lustig, spannend oder ergreifend war - aber Auswirkungen hatten sie alle nicht!
Die letzte wirklich gute und vor allem lustigste Rollenspielsitzung war die, die wir während unseres Harz-RPG-Weekend (HRW 😉 wie ich es jetzt nennen werde) gespielt haben: Wir sein Goblins!
Poog, Reta und Schuffti zu spielen war einfach genial. Einmal in die Rolle eines Goblins zu schlüpfen ist wirklich toll gewesen und hat sicherlich im Nachhinein einen bleibenden Eindruck hinterlassen und eventuell für etwas mehr Verständnis gegenüber dieser Spezies gesorgt (oder auch nicht!)

Sonntag, 6. August 2017

#RPGaDay 2017 - Tag 6

6. August - Du kannst eine Woche lang jeden Tag spielen. Beschreibe, was du machen würdest!

Eine Woche, jeden Tag spielen, halte ich schon für einen harten Brocken. Auf der einen Seite wäre es sicherlich cool, könnte man dann doch z.B. in einer Kampagne ein gutes Stück voran kommen, oder ein komplettes Abenteuer durchspielen.
Auf der anderen Seite hingegen würde das Spielen schon in Stress ausarten! Ich erinnere mich da gerne an unsere D&D-Wochenenden (vor 20 Jahren!) an denen wir von Freitag bis Sonntag gezockt haben. War ein tolles Wochenende, aber man war am Ende doch irgendwie kaputt. Unsere längste Session waren knapp 20 Stunden am Stück und alle Spieler waren erschöpft.
Unser RPG-Weekend 2017 im Harz hingegen war entspannt, hatten wir schließlich auch wechselnde Spielleiter. Aber ein Wochenende reicht dann auch...

Also, sicherlich ein tolles Erlebnis, aber letzten Endes würde die Woche nur in Stress enden, da man sich zwischendurch auch Zeit für etwas anderes nehmen sollte bzw. auch muss!!!

Samstag, 5. August 2017

#RPGaDay 2017 - Tag 5

5. August - Welche Covergestaltung eines Rollenspiels fängt den Geist des Spiels am besten ein?

Tja, mit dieser Frage tue ich mich etwas schwer. Ich habe mir ehrlich gesagt zu Covergestaltungen noch nie irgendwelche großen Fragen gestellt, und jetzt so etwas...!

Nachdem ich mir die Cover meiner Rollenspiel-Sammlung angeschaut habe bin ich zu dem Schluss gekommen, dass meiner Meinung nach, das Steampunk-RPG Finsterland den Geist des Spiels am besten einfängt! Wie etwa zum Beispiel das Handbuch der Technologie:



Freitag, 4. August 2017

#RPGsDay 2017 - Tag 4

4. August - Welches Rollenspiel hast du seit August 2016 am häufigsten gespielt?

Ganz klare und eindeutige Antwort: Pathfinder! Das Pathfinder RPG spiele ich/bzw. wir mittlerweile in mehreren Kampagnen. Zum einen der Abenteuerpfad Königsmacher, geleitet von Doctore Domani, zum anderen unsere "Familienrunde" sowie die unsere aus AD&D 2nd Edition konvertierte Spelljammer-Kampagne.
Während eines kleinen Jubiläums-Wochenendes gab es außerdem noch "Wir sein Goblins!" - ein grandioses Abenteuer!!!

Donnerstag, 3. August 2017

#RPGaDay 2017 - Tag 3

3. August - Auf welchem Weg erfährst Du von neuen Rollenspielen?

Diese Frage ist ganz klar wie folgt zu beantworten: durch das Internet!!!

Neben diversen Blog-Sites ist für mich die deutschsprachige Rollenspiel-Community bei G+ die größte Quelle, aus der ich Infos rund um die aktuellen RPGs beziehen kann. Ich "hinke" dem aktuellen Rollenspiele-Hype eigentlich immer etwas hinterher, von daher habe ich mehr ein Augenmerk auf ältere Systeme.
Einschlägige Verlage selbst sind außerdem noch weitere Quellen, um wenigstens einigermaßen auf dem neuesten Stand zu bleiben, wie z.B. bei Ulisses.



Mittwoch, 2. August 2017

#RPGaDay 2017 - Tag 2

2. August - Was wäre ein Rollenspiel, das Du gerne veröffentlicht sehen würdest?

Diese Frage halte ich persönlich für relativ schwer zu beantworten. Es gibt so viele unterschiedliche Rollenspiele mit ebenso vielen Regeln in Dutzenden Settings. Ich würde es toll finden, wenn ein Science Fiction Rollenspiel in deutscher Sprache erscheinen würde, mit einfachen aber dennoch knackige Regeln. Da ich nicht unbedingt immer ganz vorne im Strom mitschwimme kann es sogar sein, dass ich etwas in dieser Richtung verpasst habe...!?


Dienstag, 1. August 2017

#RPGaDay 2017 - Tag 1

So, es ist mal wieder soweit. Der rpg-a-day-contest startet heute. Ich habe mir in diesem jahr vorgenommen alle 31 Fragen hier auf meinem Blog kurz und bündig zu beantworten. Mal sehen ob es mir auch gelingen wird! Fangen wir also an...

Die Übersetzungen der Fragen sind übrigens von jaegers.net



1. August - Welches Rollenspiel würdest Du gerne in diesem Moment spielen?

Irgendwie kann ich einfach nicht anders. Es läuft mal wieder auf Fantasy und Pathfinder hinaus! Genauer gesagt den Abenteuerpfad "Unter Piraten!" Vollkommen angefixt von dem Setting - Piraten, Karibik und weißen Sandstränden - würde ich am liebsten sofort einen Charakter entwerfen und in See stechen...!