Dienstag, 8. August 2017

[Blog-O-Quest] # 23 - Meister, Spielleiter & Co.

Vor ein paar Wochen hatte ich noch geschrieben, dass ich mehr Post auf meinem Blog veröffentlichen möchte. Das ich dieses Vorhaben so schnell in die Tat umsetzten würde hätte ich selbst nicht gedacht. Neben den Posts zum RPGsDay nun die 22. Blog-O-Quest, diesmal von jaegers.net

Fangen wir also an...


1. Am liebsten spiele ich Rollenspiele in einer schönen Tischrunde, denn dort kann ich direkt von Angesicht zu Angesicht mit meinen Mitspielern agieren. Allerdings sieht die Realität etwas anders aus. Derzeit beschränken sich die Tischrunden auf unsere Familienrunde daheim sowie maximal 4-5 Spielrunden in unserer D&D 3.5 Kampagne.
Der Vorteil der Onlinerunden ist, dass ich alle nötigen Informationen mit ein paar Klicks parat habe und nicht umständlich in Totholz nachblättern muss. Ohne Onlinerunden würde die Anzahl der Spielabende allerdings drastisch weniger sein!!!
Bei einer Tischrunde  kann wiederum ich durch dementsprechende Beleuchtung, kombiniert mit passender Musik, die Atmosphäre des Spiels besser einfangen bzw. unterstützen.

2. Ich bin gerne Spielleiter, da ich die Gedanken, die mir ständig durch den Kopf gehen, so in die "Tat" umsetzten kann, aber dabei des öfteren feststellen muss, dass nicht alle Gedanken sinnvoll umsetzbar sind.  Außerdem stelle ich immer wieder fest, wie zeitintensiv die Vorbereitungen sind. Dabei ist es egal ob es "Konserven" sind, die ich leite, oder eigene Abenteuer sind, die mit gerade in den Sinn kommen. Ich bin mehr dazu übergegangen, alte "Konserven" in meiner Spelljammer-Kampagne zu verarbeiten. Einige Schuber sind mit fertigen Abenteuer gefüllt, die nur darauf warten von den Abenteurern gespielt zu werden.

3. Als Spieler bin ich recht flexibel, denn egal welchen Charakter bzw. Klasse ich spiele, versuche ich stets das Beste aus den unterschiedlichsten Situationen herauszuholen. Als bestes Beispiel dient mein Beschwörer in unserer D&D 3.5 Kampagne, der mittels seiner Zauber zu einem Allrounder geworden ist, und immer wieder bei den anderen Mitspielern für Erstaunen sorgt!

4. Meister, Gamemaster (GM), Spielleiter oder Spielleitung - die Bezeichnung ist mir vollkommen egal, jedoch hat sich Spielleiter in den letzten Jahren durchgesetzt. Sicherlich liegt es daran, dass wir hauptsächlich Pathfinder spielen und dort die Bezeichnung Spielleiter Verwendung findet.

5. Wie bereitest du dich auf eine Spielrunde (als Spielleiter und/oder Spieler vor?
Sicherlich wie alle anderen Spielleiter auch, indem ich mich mit dem zu leitenden Abenteuer auseinandersetze und hierzu Notizen mache (NSC, Verlauf, Orte etc.). Im Laufe der Zeit habe ich gelernt zu improvisieren,  um so dennoch den roten Faden beizubehalten, obwohl wie Spieler mal wieder in eine komplett andere Richtung gehen als geplant. Mir fällt das Spieleleiten so bedeutend einfacher und auch die Spieler haben ihren Spaß bei der Sache

Als Spieler lese ich mir die gemachten Notizen zur letzten Spielrunde noch einmal durch, was in den meisten Fällen ausreichend ist. Außerdem noch ein kurzer Blick in den Charakterbogen, um mir den Charakter wieder vor Augen zu führen.

Kommentare:

  1. Ja, es ist tatsächlich die 23. Blog-O-Quest, die 22. hast Du Wohl verpasst: https://doctoredomani.wordpress.com/2017/07/01/rpg-blog-o-quest-22-ueber-den-tellerrand-die-fragen-juli-2017/

    AntwortenLöschen
  2. Oh, Danke für die Erinnerung. Ich hatte die 22. bei dir gesehen, konnte mit dem Thema aber nicht allzuviel anfangen...

    AntwortenLöschen